right_side
geschrieben am 27 Jul 2016 In: für Verlage und Buchhandlungen

Beste Bücher 2016

Im vergangenen Schuljahr lasen die 21 Jugendlichen von JuLiD 145 Titel, die 2015 in Deutschland erschienen sind. Insgesamt wurden 427 Bewertungen dazu  abgegeben und zu einigen Büchern wurden auf dieser Website Rezensionen veröffentlicht. Dabei durften alle Jurymitglieder selbst bestimmen, was sie lesen und bewerten. JuLiD unterstützte gestaltet regelmäßig das Medienangebot der Schul- und Stadtteilbücherei Dreieich Weibelfeldschule mit.

Die aktuellen Siegerbücher findet ihr HIER, ausführlich in unserer Pressemitteilung HIER und auf unserer neuen Postkarte:

JuLiDPlakat2016-web

JuLiD2016Postkartenrückseite

geschrieben am 20 Jul 2016 In: Buchkritik

Buchkritik – „Maybe someday“

Colleen Hoover: Maybe Someday
ISBN 978-3-423-42897-2
dtv

2016

 

Alles, was Sydney will, ist eine neue Wohnung.

Alles, was Ridge will, ist eine Mitbewohnerin, die ihm beim Songschreiben hilft.

Alles, was sie nicht wollen, ist, sich ineinander zu verlieben. Und dann passiert es doch …. (Klappentext)

 

Unglaublich gefühlsintensive Liebesgeschichte mit wunderschönen Songs – sogar zum Anhören. An sich ist ihre Geschichte keine große Besonderheit, aber der umwerfende, emotionale Schreibstil von Colleen Hoover fesselt ab der ersten Seite. Die Charaktere sind vielsichtig und tiefgründig, sodass man sich super in sie hineinversetzen und sich mit ihnen identifizieren kann. Wollte es gar nicht mehr aus der Hand legen. Absolut lesenswert.

Franziska

geschrieben am 12 Jul 2016 In: Buchkritik

Buchkritik – „Sternenwald“ (Band 3)

Bände 1 und 2: Buchkritiken hier

Julie Heiland: Sternenwald ; 3

ISBN 978-3-8414-2241-5
Fischer

2016

 

Der dritte Teil der Trilogie von Julie Heiland ist meiner Meinung nach leider enttäuschend. Nach Robins Flucht vor Birkaras bittet sie das Sternenvolk der Aries für die Befreiung von Emilian um Hilfe. Doch ein Fremder namens Lysander tut dies schließlich. Danach erfährt Robin, dass bloß die Urgöttin Libra ihr helfen kann. Emilian, Lysander und Robin machen sich auf die Suche nach Libra, doch Robins Kräfte schwinden immer schneller, während Birkaras an Stärke gewinnt.

Im Gegensatz zum zweiten Teil ist Robin kaum noch körperlich in der Lage irgendetwas zu tun, trotzdem quält sie sich, die Leonen zu retten und Birkaras die Stirn zu bieten. Die Figuren wirken farblos und wenig tiefgehend. Spannung oder Dramatik wird kaum erzeugt, da die Handlungsweise der Figuren sowie die Handlung vorherzusehen sind. Das Ende entspricht einem Bilderbuch Happy End und hält deswegen keine unvorhergesehene Wendungen bereit. Die noch unbeantworteten Fragen der ersten Teile werden auf dem einfachsten Weg beantwortet.

Der erste Teil der Trilogie war wirklich vielversprechend, aber Teil 2 und 3 bleiben hinter den Erwartungen zurück.

Franziska

 

geschrieben am 4 Jul 2016 In: Buchkritik

Buchkritik – „Gangsta-Oma“

David Walliams: Ganga-Oma
ISBN 978-3-499-21740-1 (Ravensburger)

2016

In dem Buch geht es um einen Jungen, der seine Oma zunächst langweilig findet, da sie immer nur das gleiche Spiel spielen will und immer das gleiche eklige Essen auf den Tisch bringt, wenn Ben bei ihr ist. Doch dann erzählt sie Ben von ihrem Geheimnis: Sie war eine Juwelendiebin, die überall auf der Welt gesucht wird. Ben findet sie nun ganz und gar nicht mehr langweilig und plant mit ihr den Diebstahl der Kronjuwelen im Tower von London. Doch werden sie diesen Einbruch schaffen, der den größten Meisterdieben nicht gelungen ist?

Ich finde dieses Buch, auch wenn es ein Kinderbuch ist, extrem spannend. Die Spannung wird nach und nach aufgebaut. Die „langweilige Oma“ verschwindet recht schnell und wird zu einer „aufregenden und interessanten Oma“. Beim Lesen fragte ich mich manchmal, ob man seine Oma wirklich langweilig finden kann, denn meistens sind es die Großeltern, mit denen man freiwillig und gerne Zeit verbringt. Aber zurück zur Handlung: Auch als Jugendlicher wird man schnell in den Bann gezogen und will wissen, wie die Geschichte ausgeht. Mitleid mit Ben wird geweckt, wenn man erfährt, wie diesem eine wirklich schlechte Nachricht überbracht wird. Dem Autor ist es hervorragend gelungen, dies dem Leser eindrucksvoll zu vermitteln.

Alles in allem ist das Buch natürlich eher für die jüngeren Altersgruppen empfehlenswert. Denn durch eine sehr große Schrift wird dieses Buch auch für Kinder, die nicht gerne lesen, interessant. Hinzu kommt noch die wirklich spannende Handlung.

David, 17 Jahre

geschrieben am 17 Jun 2016 In: Buchkritik

Buchkritik – „Selection – Die Kronprinzessin“

Kiera Cass: Die Kronprinzessin (Selection #4)
ISBN: 978-3-7373-5224-6

2015

Selection – Die Kronprinzessin„Ich kann nicht für sieben Minuten die Luft anhalten. Ich schaffe nicht mal eine. […] Eine Sache gibt es jedoch, die ich in sieben Minuten geschafft habe […]: Ich bin Königin geworden.“

 
Als erste weibliche Thronerbin Illeás ist Eadlyns ganzes Leben drauf ausgerichtet, einmal Königin zu werden. Sie glaubt nicht daran, dass sie einmal die wahre Liebe finden kann und sowieso gibt es in ihrem Leben Wichtigeres.
Im Land herrscht Unruhe, denn obwohl die Kasten offiziell aufgelöst wurden, klammern sich viel, die einstmals aus hören Kasten kamen, immer noch am alten System fest. Schlagzeilen über Gewalt und Zerstörung beherrschen die Schlagzeilen. Um einen Aufstand zu verhindern, bedarf es einer Ablenkung, die genug Zeit verschafft, um das Problem zu lösen. Eine Selection wäre dafür gut geeignet, doch Eadlyn ist von dieser Idee alles andere als begeistert…

Read the rest of this entry »

Sookee (Autor), Oh so Pretty Party (Illustrator): Weil Liebe knallt und das Glück zu weit ist
Oetinger 34

ISBN 978-3-9588-2032-6

In dem Buch geht es um einen Jungen, Nima, der sich trotz seiner Beziehung zu Filine, auf einmal für den neuen jungen Hausmeister interessiert. Dieser geht Nima nicht mehr aus dem Kopf und so sieht er sich in einem Zwiespalt zwischen der Beziehung zu Filine und dem plötzlichen Interesse für den jungen Hausmeister. Im Handlungsverlauf geht es nun vor allem darum, Antworten auf die Fragen zu finden, wie Nima mit dieser Situation umgeht und was er während dieser Zeit fühlt.

Dieses Buch ist für mich wieder einmal eines von der schlechteren Sorte, denn fast die komplette Handlung wird schon im Klappentext des Buches erzählt. Dieser ist wahrhaftig nicht gelungen und nimmt einem auch das letzte Interesse dieses Buch zu lesen. Der nächste Punkt, den man sicherlich kritisieren kann, sind die Namen. Ich meine wie viele Mädchen heißen heute Filine und wie viele Jungs Nima. Die Namen mögen zwar vorkommen, aber alltägliche Namen würden den Lesefluss sicherlich erleichtern, denn wenn man über einem vollkommen unbekannte Namen stößt, dann hindert dies wirklich am Lesen. Der nächste Kritikpunkt ist betrifft die absichtlich falsch gemachte Rechtschreibung. Die Autorin versucht nämlich in diesem Buch mit der Lautsprache zu experimentieren und schreibt im Handlungsverlauf „sh“ statt „sch“. Ich kritisiere nicht diese Idee, ich kritisiere, dass dies in einem Jugendbuch geschieht. Es gibt genug Bücher für Erwachsene, wo man dieses Experiment durchführen kann, aber bitte nicht in Büchern für Jugendliche. Ich will dies natürlich auch begründen. Seit vielen Jahren wird die Rechtschreibung bei Kindern und Jugendlichen immer schlechter. Bücher sollten hier, in meinen Augen, für eine Verbesserung sorgen und nicht für eine Verschlechterung. Denn gerade wenn Jugendliche dieses Buch lesen, die Probleme mit der Rechtschreibung haben, kann dies, auch wenn es nicht unbedingt sein muss, zu einer falschen Einprägung führen. Ein weiterer Kritikpunkt ist sicherlich die Handlung an sich. Ich meine ja, ein Schüler kann sich anderen Schülern anvertrauen, aber diese rennen dann doch nicht gleich zum Lehrer um jedes Detail zu erzählen. Dies ist absolut unlogisch.

Ich will aber natürlich nicht nur meckern, denn es gibt auch positive Sachen, die man diesem Buch abgewinnen kann. Zunächst will ich einmal die Idee loben, die diese Reihe entstehen lassen hat. Denn Themen wie Hip-Hop mit einer Geschichte zu verbinden, kann die Lesebegeisterung bei Jugendlichen stärken. Positiv an diesem Buch ist sicherlich auch der Umfang, der Jugendlichen Leseeinsteigern eine kurzweilige Lektüre vermittelt.

Trotz einigen positiven Punkten, muss ich sagen, dass dieses Buch eine wirklich große Enttäuschung ist. Denn einzig und allein die Idee, die hinter dieser Reihe steht, ist als positiv zu bewerten.

David, 17 Jahre

Rick Riordan: The Hidden Oracle (The Trials of Apollo #1)
ISBN: 978-1-4847-3274-8

2016

1484736672

„Zeus needed someone to blame, so of course he’d picked the handsomest, most talented, most popular god in the pantheon: me.”

 
Apollo, der Gott der Dichtkunst, des Bogenschießens und des Heilens, wird vor eine der größten Herausforderungen seines unsterblichen Lebens gestellt, denn zur Bestrafung ist er – nun ja – nicht mehr unsterblich. Wieder einmal…
Ohne eine genaue Erinnerung was passiert ist, findet sich Apollo als Sterblicher in einer Mülltonne in New York wieder. Er kann es nicht fassen, dass Zeus ihm das schon wieder angetan hat und ist fest dazu entschlossen, alles zu tun, um wieder ein Gott zu werden.
Von seinen vorherigen Malen weiß er, dass er sich in den Dienst eines Halbgottes stellen muss, doch er hatte dabei nicht gerade an die zwölfjährige Meg gedacht, die angezogen ist wie eine Ampel und mit faulen Früchten um sich schmeißt.
Doch er hat keine Wahl. Zusammen machen sich die beiden auf den Weg zum Camp Half-Blood, doch auch dort ist es alles andere als sicher, denn seit einer Weile verschwinden Halbgötter spurlos und vom Wald geht eine dunkle Bedrohung aus, die niemand so recht einordnen kann.
Aber es gibt ein viel größeres Problem, denn Python, ein uraltes Ungeheuer, hat die Höhle, in der das Orakel von Delphi ursprünglich war, wieder eingenommen und die Prophezeiungen sind versiegt. Und ohne Orakelspruch kann kein Halbgott auf eine Mission gehen.

Read the rest of this entry »

JuLiDs Beitrag für einen Deutschunterricht, bei dem Schüler sich auch mal auf Klassenlektüre freuen dürfen, denn einige Jurymitglieder meinen “Ich lese gern, trotz Deutschunterricht!”. Damit Lehrerinnen und Lehrer in unserer Region ein praktisches Handwerkszeug von Jugendlichen in die Hand bekommen und sich dort Ideen für die nächste gemeinsame Lektüre holen, hat JuLiD jetzt eine Broschüre mit Buchtipps für den Unterricht erstellt. Dazu gibt’s gleich Hinweise, ob es Lehrerhandreichungen, Hörbücher, Verfilmungen o.ä. im Handel gibt. Danke an die Verlage für die Erlaubnis der Abbildung der entsprechenden Buchcover!

Die Broschüre dazu demnächst in der Buchhandlung „Gut gegen Nordwind“ (Dreieich), in unserer Bücherei oder schon jetzt als elektronische Broschüre hier:

JuLiD Klassenlektüre Titelblatt

geschrieben am 17 Mai 2016 In: nächstes Treffen

DAS Treffen des Jahres – wir wählen Siegerbücher

Am Mittwoch, d. 18.05.2016, wird es heiß hergehen – oder gibt es friedliche Eintracht bei der Entscheidung, welche der gelesenen 2015er Bücher es aufs Plakat schaffen?? Wir sind gespannt und freuen uns auf das Treffen. Jedes Jurymitglied hat 5 Stimmen zu vergeben. Zur Wahl stehen alle gelesenen Bücher des vergangenen Jahres, hierbei vor allem die, die durch die Jurywertung besonders gute Punkte erzielen konnten. Zusätzlich kann jedes Jurymitglied 2 Stimmen für die beste Reihe oder die zwei besten Reihen vergeben und so ergibt sich die Sieger-Buch-Reihe für unser Plakat.

Auch beim Plakat werden wichtige Entscheidungen getroffen! Wie wird es aussehen? Derzeit sind drei Ideen im Rennen, die Entscheidung für eine Idee wird ebenfalls am Mittwoch getroffen. Diese Idee wird dann umgesetzt. Das Gruppenfoto wird in 4 Wochen gemacht.

geschrieben am 6 Mai 2016 In: Buchkritik

Buchkritik – „Die Seiten der Welt ; 2 – Nachtland“

Kai Meyer: Nachtland ; 2 (Die Seiten der Welt)
ISBN 978-3-8414-2166-1

Fischer-Verl.

(2015)

Vorsicht, evtl Spoiler.

Inhalt: Furia widmet sich mit ihren Freunden und den Rebellen dem Kampf gegen die adamitische Akademie. Doch als Isis von ihrem ehemaligen Lehrer Marsuk verschleppt wird und die Tintlinge und Ideen die Oberhand in den Refugien erlangen, wird der Widerstand auf harte Proben gestellt.

Auch in diesem Teil lässt Kai Meyer wieder sehr interessante Ideen und Figuren einfließen. Man stolpert immer wieder über Figuren aus berühmten Werken und es ist interessant, wie diese umgesetzt werden. Das Buch ist spannend geschrieben und das Cover immer noch schön. Allerdings hat die Spannung seit Teil eins für mich deutlich nachgelassen. Ein großer Kritikpunkt für mich ist, dass fast sämtliche Charaktere total in den Dreck gezogen werden: Entweder leiden sie das halbe Buch lang, kommen urplötzlich zu Tode oder werden wirklich schlimm behandelt. Vor allem gegen Ende ist nur noch wenig Hoffnung übrig geblieben. Man fragt sich an manchen Stellen, was denn in Teil drei bitte schön noch passieren soll, wenn jetzt schon alles zerstört oder schlecht ist. Ich erwarte also bitte im nächsten Teil eine nicht ganz so düstere Handlung (ich habe ganz und gar nichts gegen düstere Handlungen, wirklich nicht, aber doch bitte nicht so?!). Ich hoffe stark auf Besserung.

Miriam, 15 Jahre